Um Ihnen einen optimalen Service zu bieten, setzen wir im Rahmen Ihres Besuchs auf unseren Webseiten Cookies ein. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr erfahren
Aufrufe
69
Kosten
Keine
Etabliert
2015
Reichweite

Aktualisiert vor 5 Monaten von BizAwards

Die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. vergibt in Zusammenarbeit mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung und dem DIHK den Next Economy Award, die Auszeichnung für Startups, die auf Nachhaltigkeit und die Green Economy setzen.

15.03.2018
15.06.2018
07.12.2018
Verleihung in 2 Monaten
Preisverleihung
Die Verleihung findet jährlich statt.

Der NEA prämiert Startups, die auf Nachhaltigkeit und die Green Economy setzen. Er soll „grünen Gründern“ Rückenwind verschaffen und Startups fördern, deren innovative Geschäftsmodelle soziale und ökologische Verbesserungen anstreben.
Special Achievement Awards gehen an auf Nachhaltigkeit orientierte Protagonisten/Vordenker der Gründerszene oder herausragende Entrepreneure mit Vorbildcharakter.
Der neue Gründerpreis soll wichtige Impulse für nachhaltigkeitsorientierte Gründungen geben und Vorbilder prägen.
Die Auszeichnung will die Transformation zur „nächsten“, nachhaltigeren Wirtschaft insgesamt stärken und beschleunigen. Innovation für Nachhaltigkeit „made in Germany“ soll auf nationaler und internationaler Ebene bekannter gemacht werden. Der NEA kann zusätzliche Investitionen in dieses Gründungsfeld lenken und damit zu einem Instrument zur Förderung einer grünen Gründungskultur werden.
Der Next Economy Award ist der erste nationale Spitzenpreis für Unternehmensgründer der Nachhaltigkeit. Startups und junge Unternehmen in der Green Economy werden von großen nationalen Gründer-, Innovations- und Nachhaltigkeitswettbewerben bisher nicht angesprochen. Gründerpreise richten sich nicht an nachhaltige Startups, Nachhaltigkeitspreise nicht an Gründer und Innovationspreise nicht an grüne Gründer.
Dabei steigt die Zahl „grüner Gründer” markant an. Jede sechste Gründung zielt auf sozialen und ökologischen Fortschritt. Daneben gibt es eine große Zahl von unternehmensähnlichen Aktivitäten im Social Business. Forschung, Innovation und Engagement lassen immer mehr gute Ideen entstehen, die in praktisches (unternehmerisches) Handeln umgesetzt werden sollen.

Kooperationspartner
Druckstudiogruppe, Osram, Fintechgroup
Bewerbungsbeginn 15. Mär 2018
Bewerbungsschluss 15. Jun 2018
Verleihung 07. Dez 2018
Weitere Termine
Online-Bewerbung Mär 2018
Mitte März bis Mitte Juni 2018 Über einen Online-Fragebogen nehmen Unternehmen und Organisationen am Wettbewerb teil. Abgefragt werden dabei grundlegende Unternehmens- bzw. Organisationsdaten sowie Angaben zu Finanzierung und Umsätzen zur Einordnung der Bewerbung. .
Auswertung/Webpräsenz Jun 2018
Juni bis September 2018 Die Methodikpartner werten die Fragebögen in einem mehrstufigen Prozess aus. Die Teams der internationalen Unternehmensberatung A.T. Kearney, des Centre for Sustainability Management der Leuphana Universität Lüneburg und des DIHK – Deutscher Industrie- und Handelskammertag bewerten die eingegangenen Bewerbungen entlang der verschiedenen Themenfelder. Auf Basis der Auswertungen werden die Besten, die Nominierten, in verschiedenen Kategorien ermittelt.
Nominierung Okt 2018
Die Nominierten werden über ihren Erfolg informiert und auf der Website sowie durch Presseinformationen und in Kooperation mit Medienpartnern veröffentlicht. Sie erstellen jeweils einen kurzen, nicht wettbewerbsrelevanten Film, der Gründer, Idee und Nachhaltigkeitseffekt zeigt. Der Film kann mit Mobiltelefon, Tablet-PC oder jeder Art von Kamera aufgezeichnet werden.
Live-Pitch/Preisverleihung Dez 2018
Die Nominierten des Wettbewerbes präsentieren ihr Geschäftsmodell zunächst in einem Live-Pitch (15 min) vor der Jury, die drei Finalisten auswählt. Diese drei Finalisten treten anschließend in einem „Elevator-Pitch“ vor allen Teilnehmern im Kongress auf. Die Gäste des Kongresses wählen anschließend per App den Sieger. Wer der Sieger ist, wird am Abend im Rahmen der Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises bekannt gegeben.

Erscheint jährlich

Teilnahmeberechtigt sind alle in den letzten drei Jahren in Deutschland gegründeten Unternehmen; das Datum der Gründung muss nach dem 30.4.2012 liegen. Gemeinnützige Unternehmen bzw. Sozialunternehmen, die nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten arbeiten, können sich ebenfalls am Wettbewerb beteiligen.

Hier einige Beispiele für Themenfelder und Nachhaltigkeitsherausforderungen, denen sich „grüne Gründer“ typischerweise stellen, und die sich naturgemäß nicht trennscharf zueinander verhalten:

  • Naturschutz und Biodiversität
  • Gesundheit, Vorsorge und Pflege
  • Saubere Energie und Klimaschutz
  • Ressourcenschonung
  • Mobilität, Transport und Verkehr
  • Sichere Ernährung und nachhaltige Landwirtschaft
  • Bildung, Chancengleichheit und gesellschaftlicher Zusammenhalt
  • Armutsbekämpfung und Entwicklungshilfe
Länder
Deutschland
Dieser Award ist für alle Branchen relevant.
Teilnahmegebühren

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Preise/Prämien

Der Preis besteht aus einer wertvollen Statuette und einem für Gründer sehr attraktiven Paket aus Kommunikation und Sachleistungen im Gegenwert von ca. 25.000,- Euro.

Viele Startup-Wettbewerbe loben Geldpreise aus, die nicht selten mit der Übertragung von Anteilen oder gesellschaftsrechtlichen Verknüpfungen verbunden sind. Der NEA geht einen anderen Weg und nutzt zum einen das umfangreiche Netzwerk des Deutschen Nachhaltigkeitspreises, eigene Medienpartnerschaften und N100, die 2014 ins Leben gerufene „Community der Besten“.

Jeder Preisträger erhält seine individuell zugeschnittenen Leistungen wie z.B. Gründercoaching zu Marketing- und Finanzierungsthemen oder Prozessoptimierung, Medientraining vor TV-Kameras, Rechtsberatung und PR-Leistungen in Zusammenarbeit mit den Medienpartnern des NEA. Der Zugang zum größten deutschen Netzwerk der Nachhaltigkeit kann wertvolle Verbindungen, womöglich konkrete Kooperationen oder die Erschließung von Vertriebswegen bedeuten.

Außerdem erhalten alle Bewerber um den Next Economy Award Freikarten für den Deutschen Nachhaltigkeitstag im Wert von je € 850,-. Durch die zeitliche und räumliche Nähe zum Deutschen Nachhaltigkeitstag kommen Startups und arrivierte, auf Nachhaltigkeit orientierte Unternehmen sowie zahlreiche andere Stakeholdergruppen zusammen. Dies ermöglicht ein für alle Seiten wichtiges Networking.

Bewerbungsprozess

Der Wettbewerb findet in vier Stufen statt.

Online-Bewerbung:

Der Online-Fragebogen erhebt, welche wesentlichen Chancen und Herausforderungen der Nachhaltigkeit das Unternehmen adressiert und mit welchen Strategien und Maßnahmen es ihnen begegnet, wie viel Innovation im Geschäftsmodell steckt, welche Ziele mit Blick auf ökologische und soziale Verbesserungen in den kommenden Jahren erreicht und welche Nachhaltigkeitswirkungen entfaltet werden sollen, was die praktische Umsetzbarkeit des Geschäftsmodells gewährleistet und wie das Unternehmen profitabel wachsen will.

Auswertung/Webpräsenz

Die Teams der Methodikpartner werten die Fragebögen in einem mehrstufigen Prozess nach dem Sechs-Augen-Prinzip aus. Auf Basis dieser Auswertung werden die neun Besten, die Nominierten, ermittelt. Nach Ende der Bewerbungsphase erscheinen alle Wettbewerbsteilnehmer auf der Website des Next Economy Awards mit Logo, Webadresse, einem durch die Bewerber eingesandten Foto sowie einer durch die Bewerber verfassten Kurzbeschreibung des Geschäftsmodells (optional).

Nominierung:

Die Nominierten werden über ihren Erfolg informiert und auf der Website sowie durch Presseinformationen und ggf. in Kooperation mit Medienpartnern veröffentlicht. Sie erstellen jeweils mit Unterstützung einer Filmproduktion einen kurzen, nicht wettbewerbsrelevanten Film für die Preisverleihung, der Gründer, Idee und Nachhaltigkeitseffekt zeigt. Dieser Film kann mit einem Mobiltelefon, Tablet-PC oder jeder Art von Kamera aufgezeichnet werden.

Live-Pitch/Preisverleihung:

Die Finalisten präsentieren mit max. drei Personen einschließlich des/der Gründer/s nachmittags in Düsseldorf ihr Geschäftsmodell im Rahmen eines Live-Pitches vor der Jury. Anschließend diskutiert und entscheidet die Jury. Die Bewerber erfahren in der anschließenden Preisverleihung, ob sie einen der voraussichtlich drei Next Economy Awards 2015 erhalten. Am Folgetag können alle Bewerber kostenfrei den 8. Deutsche Nachhaltigkeitstag besuchen.

 

Jury

Prof. Dr. Günther Bachmann

Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung


Denis Bartelt

Geschäftsführer von Startnext Crowdfunding


Dr. Joana Breidenbach

Gründerin und Autorin


Andera Gadeib

Digital-Visionärin und Vollblut-Entrepreneur

Rainer Höll

Mitglied des Führungsteams von Ashoka Deutschland



Prof. Dr. Wolfgang Rams

Professor für Innovationsmanagement/Entrepreneurship an der Provadis Hochschule


Dr. Peter Vocke

Partner bei HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Rechtsanwälte und Steuerberater


Dr. Alex von Frankenberg

Geschäftsführer des High-Tech Gründerfonds


Christiana Weber

Leiterin des Instituts für Unternehmensführung und Organisation an der Leibniz Universität Hannover


Michael Wiener

Chief Executive Officer (CEO) der DSD – Duales System Holding GmbH & Co. KG


Dirk Wiese

Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie

Bewertungsprozess

Die Wettbewerbsmethodik wurde in Abstimmung mit dem Juryvorsitzenden Prof. Dr. Günther Bachmann (Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung) zusammen mit den Methodikpartnern entwickelt. Die Teams des Centre for Sustainability Management an der Leuphana Universität Lüneburg/Prof. Stefan Schaltegger und der internationalen Unternehmensberatung A.T. Kearney sowie Experten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) bringen unterschiedliche Expertisen und Blickwinkel ein. Die Methodik zielt auf maximale Transparenz ab und hält den Bearbeitungsaufwand für die Bewerber überschaubar. Der von allen Teilnehmern auszufüllende Fragebogen fokussiert die im Geschäftsmodell adressierten Herausforderungen der Nachhaltigkeit und die dazu verwendeten Strategien, den Innovationscharakter des Geschäftsmodells, Nachhaltigkeitswirkung und -ziele, die praktische Umsetzbarkeit und das wirtschaftliche Erfolgspotential.

 Die Teams der drei Methodikpartner aus den Bereichen Forschung, Beratung und öffentlichem Sektor werten die Fragebögen in einem mehrstufigen Prozess nach dem Sechs-Augen-Prinzip aus. Auf Basis dieser Auswertung ermitteln sie die Besten und legen den Kreis der Finalisten fest. Die besten Bewerber werden dazu eingeladen, ihr Geschäftsmodell bei einem Live-Pitch der Expertenjury zu präsentieren. Im Anschluss entscheiden die Jurorinnen und Juroren über die Sieger, die am selben Abend im Rahmen einer festlichen Preisverleihung ihre Auszeichnungen erhalten.

Dokumente

Hier finden Sie weitere Dokumente mit Informationen über den Award.

Keine Angaben vorhanden.

Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Herr Sebastian Klement (Pressestelle)

Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf

+49 (0) 211 / 5504 5511

presse@nachhaltigkeitspreis.de

Neuigkeiten

BizAwards hat seine Datenschutzerklärung aufgrund der neuen Datenschutzbestimmungen gemäß der EU Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) mit Wirkung zum 25. Mai 2018 angepasst.

Unsere Datenschutzerklärung ist jederzeit abrufbar.