biz-AWARDS
 


Computer und Co

So bewerben Sie sich per E-Mail – Teil 2

27.02.2009 | Autor: | 0 Kommentare

E-Mails - praktisch und schnell (Foto: Rainer Sturm / Pixelio)
Wenn die Bewerbung gut ist, klappt's auch mit dem Wettbewerb. Per E-Mail sind Sie schneller als die Post – und dem Sieg ein Stückchen näher.

In Teil 1 haben wir bereits die ersten sieben Tipps für einen effizienteren E-Mail-Verkehr vorgestellt. Lesen Sie hier die weiteren sieben Tipps, zusammengestellt von computerwoche.de:

Tipp 8: Blindkopien machen
Informieren Sie Dritte am besten per Blindkopie (BCC) über den Versand einer E-Mail.

Das kann bei einer Bewerbung dann nützlich sein, wenn Sie als Geschäftsführer Ihre Mitarbeiter über den Versand der Bewerbung informieren möchten. Mit der Blindkopie bleibt für den Empfänger unsichtbar, wer die E-Mail noch erhalten hat.

Tipp 9: Aussagekräftige Betreffzeile

Wichtig bei allen E-Mails: der Betreff. Die Betreffzeile ist das erste, was der Empfänger Ihrer E-Mail sieht.

Formulieren Sie den Betreff so eindeutig wie möglich. Bei schwammigen Überschriften landen Ihre E-Mails schnell im Spam-Filter. Die Folge: Ihre Bewerbung wird gar nicht gelesen.

Tipp 10: Smilies vermeiden
Verzichten Sie auf Emoticons und Co. Zum Einen werden viele E-Mail-Programme nicht damit fertig und verzerren die Darstellung. Zum Anderen verschwenden zu viele Grafiken zu große Ressourcen.

Gerade bei einer Bewerbung könnte dies verheerend sein. Denn zu große Anhänge werden oft gar nicht erst geöffnet. Zu vielen Smilies lassen den Inhalt zudem unseriös wirken.

Tipp 11: Features nutzen
Einige Features moderner E-Mail-Systeme sind wirklich hilfreich. Hier die wichtigsten:

• Rückruf: Damit kann eine fehlerhafte E-Mail zurückgerufen werden. Praktisch, wenn Sie zum Beispiel den Anhang einer E-Mail vergessen haben.
• Automatische Antwort: Diese Funktion ist dann nützlich, wenn Sie nicht im Büro sind. Allerdings sollte das Feature nicht missbraucht werden – etwa der Bequemlichkeit wegen.
• Automatisches Wiederversenden: Manchmal erreichen E-Mails den Adressaten nicht – zum Beispiel bei einem Ausfall des Mail-Servers. Gerade wenn Sie Ihre Bewerbung kurz vor dem Einsendeschluss versenden, könnten Sie durch die Wiederversenden-Funktion die Frist doch noch einhalten.

Tipp 12: In dringenden Fällen telefonieren
So praktisch und schnell eine E-Mail geschrieben ist: Es gibt keine Garantie, dass diese auch gelesen wird. Bei wichtigen Angelegenheiten sollten Sie deshalb lieber zum Telefonhörer greifen.

Das gilt auch für Ihre Bewerbung. Vor Einsendeschluss sollten Sie sich telefonisch den Erhalt der Unterlagen bestätigen lassen.

Tipp 13: Gespräche protokollieren
Eine praktische Funktion von E-Mails: Sie dienen als Gesprächsbestätigung – etwa nach Konferenzen oder Telefonaten. Führen Sie während eines wichtigen Gesprächs Protokoll und verschicken Sie es im Anschluss an alle Beteiligten. Dann sind alle auf demselben Stand.

Auch etwa bei telefonischen Rückfragen zu Ihrer Bewerbung sollten Sie das Gespräch protokollieren. Damit halten Sie alle Informationen fest – sowohl für Sie selbst als auch für den Gesprächspartner.

Tipp 14: Etikette wahren
Auf die Etikette sollten Sie nicht nur bei einem Geschäftsessen oder bei einem Telefonat achten. Auch für den E-Mail-Verkehr gilt: Bleiben Sie immer höflich. So erspielen Sie sich auch bei einem Wettbewerb wichtige Sympathiepunkte der Jury.

Zur Originalmeldung auf computerwoche.de.
weitere Nachrichten » So vermeiden Sie Rechtsbruch beim E-Mail-Marketing
» Kundenfang auf der Internetseite – so gelingt's
» So schützen Sie Ihr IT-Netz
» So bewerben Sie sich per E-Mail – Teil 1
» Die unsichersten Passwörter im Internet
» Kreditkartenklau am Valentinstag
» So löschen Sie Ihre Festplatte
» Diese Tuning-Tipps können Sie getrost vergessen – Teil 2
» Diese Tuning-Tipps können Sie getrost vergessen – Teil 1