biz-AWARDS
 


IQ Innovationspreis Mitteldeutschland

Bienenwabe rettet Regenwald

15.12.2005 | Autor: | 0 Kommentare

Ein bayrisches Unternehmen entwickelte ein Material, das wie eine Wabe strukturiert ist. Und das 30 Millionen m2 Tropenholz im Jahr retten kann. Dafür gab’s den Innovationspreis. Die Fakten kennt biz-AWARDS.

Marcus Anton von COHOPA GmbH sagt: "Das Innovative an unserem Material ist nicht so sehr, dass wir die Form der Bienenwabe nachgemacht haben. Das gibt es schon lange. Aber die Art und Weise der Materialverbindung und das Verfahren zur Herstellung sind neu."

Man nehme viel Papier, falte daraus etliche Waben, fühle die Hohlräume mit Polyurethanschaum und überziehe alles mit glasfaserverstärktem Kunststoff – fertig ist der Tropenholz-Ersatz.

Ökologisch wertvoll
Ganz so einfach ist es dann doch nicht. Aber richtig ist, dass das aus vielen Sechseck-Schichten bestehende Material der Firma COHOPA GmbH Tropenholz ersetzen kann:

Schiffscontainer-Unternehmer verwenden Tropenholz als Fußboden. 30 Millionen m2 Holz im Jahr. Denn die Bäume aus tropischen Wäldern gelten als besonders hart. Und bislang existierte kein Ersatzmaterial.

Ökonomisch sinnvoll
Doch das mehrschichtige "Sandwich-Material" auf Wabenbasis ist dem Tropenholz in vielem überlegen: es ist sehr fest, wiegt aber fast nichts. Außerdem sind die Wartungs- und Entsorgungskosten viel geringer als bei Tropenholz.

Sondermüll Tropenwald
Denn die Qualität des Holzes ging in den letzten Jahren immer mehr zurück. Die Containerholzböden saugten sich mit Transport-Abfällen voll, und mussten teilweise sogar als Sondermüll entsorgt werden.

Doppelt innovativ
Für die Produkt- und Verfahrensinnovation von COHOPA gab es 2005 einen Preis: Den "IQ Innovationspreis Mitteldeutschland."

COHOPA GmbH war eines von fünf Unternehmen, die von der "Gesellschaft zur Förderung des Regionenmarketings für Mitteldeutschland" ausgezeichnet wurden.

Seit dem 15. November 2005 ist die neue Wettbewerbsrunde eingeläutet.

Die Sieger 2005 im Überblick
COHOPA GmbH, Hof
Die Firma entwickelte ein Sandwich-Material nach dem Bienenwabenprinzip, das Tropenholz ersetzen kann.


c-LEcta GmbH, Leipzig
Das Biotechnologie-Unternehmen entwickelte ein Verfahren, wonach neue Enzyme leichter, schneller und günstiger gesucht und katalogisiert werden können.


RESprotect GmbH, Dresden
Das Unternehmen entwickelte ein Arzneimittel, das die Resistenz von Tumorzellen gegenüber Chemotherapien verhindert.


Deutsche GumTec AG
Die Firma recycelt Gummimehle, so dass die Rohstoffsubstitute der Originalkautschukrezeptur wieder zugeführt werden können.


Spreadshirt GmbH
Die Firma ermöglicht Betreibern von Internetseiten, ihre Hompages mittels individuell bedruckter Produkte zu vermarkten.
zum Wettbewerb» IQ Innovationspreis Mitteldeutschland

weitere Nachrichten » Innovationspreis startet mit „10 Fragen an die Zukunft“
» IQ Innovationspreis sucht Innovationen aus Mitteldeutschland
» IQ Innovationspreis stimmt auf Innovationen ein
» Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?
» Die Idee ist wichtiger als der Businessplan
» Information vor Energie und Biotechnologie
» Gründern ein gutes Netzwerk bieten
» Vertrauen zählt mehr als Preisgeld
» Görlitzer retten Leben
» 60.000 Euro zum Dritten
» 186 Bewerber sind dabei - Veranstalter sind begeistert
» Fischer: 'Mit Bewerbungen aus dem Ausland hatten wir nicht gerechnet'