Übersicht

02.01.2017

31.03.2017

02.09.2017

halbjährlich

kostenlos

ID: A-1750

Ansprechpartner

Beschreibung

Der Award unterstützt Unternehmensgründungen, bei denen innovative Informations- und Kommunikationstechnologien zentraler Bestandteil des Produkts oder der Dienstleistung sind. Der zweiphasige Wettbewerb findet halbjährlich statt.

Willkommen sind Ideen aus allen denkbaren Anwendungsbereichen. Dazu gehören zum Beispiel die Energiewirtschaft, die Automobilindustrie, der Anlagen- und Maschinenbau, Logistik und Gesundheit oder auch die Kultur- und Kreativwirtschaft.

Es werden zwei Wettbewerbsrunden pro Jahr veranstaltet. Der Gründerwettbewerb ist offen für alle innovativen Geschäftsideen, die auf IKT-basierten Produkten und Dienstleistungen beruhen. 

In jeder Wettbewerbsrunde werden in einem zweistufigen Verfahren bis zu sechs Gründungsideen mit einem Hauptpreis von jeweils 32.000 Euro ausgezeichnet. Das Preisgeld soll als Startkapital für eine Unternehmensgründung dienen. Darüber hinaus werden in jeder Wettbewerbsrunde bis zu fünfzehn weitere Gründungsideen mit Geldpreisen von jeweils 7.000 Euro ausgezeichnet.

Phase 1: Die Teilnehmer bzw. Teams melden sich online an und laden ihre Ideenskizze und ggf. ihr Video hoch. Nach Ablauf der Frist für die Phase 1 erhalten alle Teilnehmer eine SWOT-Analyse als Feedback.

Phase 2: Die besten Skizzen aus Phase 1 erhalten als „Nominierte“ die Möglichkeit, ihre Beiträge nach dem Feedback zu überarbeiten und erneut hochzuladen. Die Jury wählt aus den nominierten Teilnehmern die Preisträger aus. Alle Teilnehmer der Phase 2 erhalten erneut ein schriftliches Feedback.

Fortsetzung unter neuer Flagge: Mit dem "Gründerwettbewerb - IKT Innovativ" unterstützte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zwischen 2010 und 2015 Unternehmensgründungen, bei denen innovative Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) zentraler Bestandteil des Produkts oder der Dienstleistung waren. Aufgrund des großen Erfolges mit über 2400 Beiträgen und rund 670 gegründeten Unternehmen in den bisherigen neun Runden möchte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie diese Erfolgsgeschichte nun unter dem Namen "Gründerwettbewerb - Digitale Innovationen" fortsetzen.

Details

Teilnahmeanforderungen

Am Wettbewerb können alle natürlichen Personen mit Wohnsitz in Deutschland teilnehmen, die ein Unternehmen in Deutschland gründen wollen, bei dem innovative Informations- und Kommunikationstechnik zentraler Bestandteil des Produkts oder der Dienstleistung ist. Juristische Personen, wie etwa Unternehmen, sind nicht teilnahmeberechtigt.

Prämien

Geldpreise

Hauptpreise: In jeder Wettbewerbsrunde werden bis zu sechs Gründungsideen mit Hauptpreisen von jeweils 32.000 € ausgezeichnet. Das Preisgeld soll als Startkapital für eine Unternehmensgründung dienen. Ein Teilbetrag in Höhe von 7.000 € wird nach der Preisverleihung ausgezahlt. Die weiteren 25.000 € stehen für eine konkrete Unternehmensgründung in Form einer GmbH oder einer AG mit Sitz in Deutschland innerhalb eines Zeitraums von zwölf Monaten ab der Vergabe des Preises zur Verfügung.

Preise: Darüber hinaus werden in jeder Wettbewerbsrunde bis zu fünfzehn weitere Gründungsideen mit Geldpreisen von jeweils 7.000 € ausgezeichnet, die nach der Preisverleihung ausgezahlt werden.

Sonderpreise: Zusätzlich wird das BMWi Sonderpreise zu aktuellen Themen der „Digitalen Agenda“ ausschreiben, verbunden mit einem Preisgeld von bis zu 10.000 €. Die Themen der Sonderpreise werden rechtzeitig auf der Website des Gründerwettbewerbs bekanntgegeben.

Coaching

Alle Preisträger erhalten neben dem Preisgeld ein auf ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmtes umfangreiches Coaching:

  1. Individuelles eintägiges Business Model-Assessment mit ausführlicher Analyse ihrer Geschäftsidee
  2. Individuelles Coaching: Für spezifische Fragen stehen die Experten eines bundesweiten Coaching-Netzwerks zur Verfügung. 
  3. Teilnahme an speziellen Seminaren zu speziellen Startup-relevanten Themen.

Feedback

Alle Teilnehmer des "Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen" erhalten eine schriftliche Stärken-Schwächen-Analyse ihrer Gründungsidee (SWOT: Strengths, Weaknesses, Opportunities, Threats). 

Jury

Die Preise des "Gründerwettbewerb – Digitale Innovationen" werden von einer Jury aus Wirtschaft, Finanzwirtschaft und Wissenschaft vergeben.

Jurymitglieder

u-institut für unternehmerisches Denken und Handeln e.V. 
Christoph Backes

Christoph Backes ist Wirtschaftswissenschaftler, Unternehmensberater und Theater-Schauspieler. Er ist Geschäftsführer des u-institut und war Gründungs-Geschäftsführer des GründerZentrum Kulturwirtschaft Aachen (2004-2005). Seit 2008 berät er die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung und leitet seit 2015 das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes.

Projektron GmbH 
Maik Dorl

Maik Dorl ist Diplom-Geograph mit den Nebenfächern Informatik und Statistik. Er hat das Studium an der FU Berlin und der WLU in Waterloo, Kanada, absolviert. Nach Abschluss des Studiums 1995 arbeitete er als Programmierer, Projektleiter und Berater bei Activ Consult und Gauss Interprise. Maik Dorl ist seit Februar 2001 Gründer und Geschäftsführer der Projektron GmbH.

VOICE Bundesverband der IT-Anwender e.V. 
Dr. Thomas Endres

Thomas Endres studierte Werkstoffwissenschaften mit Schwerpunkt Laser- und Oberflächentechnologien in Deutschland und in USA. Er verantwortete mehr als 10 Jahre als Leiter und Chief Information Officer den Bereich Konzern Informationsmanagement der Deutschen Lufthansa. Endres ist Vorsitzender des Präsidiums und Vorstand von VOICE Bundesverband der IT-Anwender e.V. und Mitglied im Board of Directors der European CIO Association. Er engagiert sich in Aufsichts- und Beiräten, in denen Digitalisierung hohe Relevanz für die Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle hat und unterstützt Startups.

Dialego / SmartMunk / lets-balance.de 
Andera Gadeib

Andera Gadeib ist Serial Entrepreneur (Dialego, SmartMunk,  lets-balance.de) und dreifache Mutter. Sie ist seit vielen Jahren etablierte Expertin in der Digitalisierung und berät Blue Chip-Unternehmen genauso wie öffentliche Institutionen. Sie ist berufenes Mitglied im Beirat Junge Digitale Wirtschaft im BMWi und Vorstand des bitmi - Bundesverband IT-Mittelstand. Andera bloggt unter anderagadeib.de zu Digitalisierung, digitaler Bildung und Entrepreneurship.

Prof. Dr. Verena V. Hafner

Verena Hafner ist Professorin für adaptive Systeme an der Humboldt-Universität zu Berlin und Leiterin der Forschungsgruppe Adaptive Systeme am Institut für Informatik. Sie hat einen Masterabschluss in Computerwissenschaften und künstlicher Intelligenz ( University of Sussex) und hat am Artificial Intelligence Lab der Universität in Zürich promoviert. Vor ihrer Berufung nach Berlin, war Verena Hafner im Sony Computer Science Lab in Paris tätig. Sie ist Leiterin verschiedener Projekte zu Sensoren, interaktiver Roboter und neuronaler Netze sowie Gutachterin für die EU, das BMBF, die DFG sowie für verschiedene Fachzeitschriften und Konferenzen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind u.a. sensormotorische Interaktion und Lernen sowie Verhaltenswahrnehmung.

u-institut für unternehmerisches Denken und Handeln e.V. 
Sylvia Hustedt

Sylvia Hustedt ist Wirtschaftswissenschaftlerin und Juristin. Sie ist Geschäftsführerin des u-institut. Von 2003 bis 2005 war sie als selbstständige Rechtsanwältin für Insolvenzrecht tätig, bevor Sie von 2006 bis 2012 die Geschäftsführung des GründerZentrum Kulturwirtschaft Aachen übernahm. Seit 2010 realisiert das u-institut die jährlich stattfindende Auszeichnung „Kultur- und Kreativpiloten Deutschland“ für die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes. Außerdem leitet sie seit 2015 das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes mit Sitz in Berlin.

Earlybird VC Management GmbH & Co KG 
Dr. Christian Nagel

Dr. Christian Nagel ist Mitgründer und Gesellschafter von Earlybird und hat über 20 Jahre Erfahrung im Investment- und Gründerbereich. Der Diplom-Wirtschaftsingenieur sammelte Erfahrung als Unternehmensberater bei McKinsey & Co, bevor er Unternehmen von der Treuhandanstalt erwarb und als Geschäftsführer in mehreren dieser Unternehmen tätig war. 1997 gründete er Earlybird und sitzt zusätzlich im Aufsichtsrat der Start-ups Auctionata, Bonagora, Cashboard, LiquidM, Number26, Smava and Versus.

High-Tech Gründerfonds Management GmbH 
Niklas Raberg

Niklas Raberg ist Investment Manager mit den Schwerpunkten Software, Digitalisierung, E-commerce, Business Development und Vertrieb beim High-Tech Gründerfonds. Er absolvierte einen M.Sc. in International Business mit dem Schwerpunkt Strategie & Innovation an der Maastricht University, Niederlande und studierte zuvor Aviation Management an der IUAS Bad Honnef - Bonn. Danach war er drei Jahre in einer Unternehmensberatung mit Fokussierung auf Marketing, Vertrieb und Kundenservice tätig. In den Jahren 2014 – 2015 war er Vorstandsassistent und anschließend Teamleiter bei einem Unternehmen im Bereich Erneuerbare Energien.

LINEAS Systeme GmbH 
Anja Schaar-Goldapp

Anja Schaar-Goldapp ist Geschäftsführerin und Mitgründerin der LINEAS Systeme GmbH.  Die Diplom-Informatikerin (TU Braunschweig) baut das Unternehmen seit 1987 zu einer wachsenden Gruppe von Softwaredienstleistern auf. Anja Schaar-Goldapp ist seit 2008 Mitglied im Präsidium der Gesellschaft für Informatik e.V. und darüber hinaus als Aufsichtsrätin bei IT-Unternehmen aktiv.

Bitkom - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. 
 

Lucie Volquartz

Lucie Volquartz ist Referentin für Start-ups im IKT-Branchenverband Bitkom. Vor ihrer Tätigkeit beim BITKOM machte sie als erste Mitarbeiterin Station bei einem Start-up und war zwei Jahre bei einer Unternehmenberatung tätig.

Bewerbungsprozess

Der Gründerwettbewerb ist ein Ideenwettbewerb. Das Gründungskonzept sollte auf maximal 15 Seiten beschrieben werden. Die Ausarbeitung eines vollständigen Geschäftsplans ist nicht erforderlich. In der Ideenskizze sollten die Teilnehmer die Innovation ihrer Idee darstellen, auf ihre fachlichen und kaufmännischen Kompetenzen eingehen sowie ihre Vernetzung mit potenziellen Kunden und Partnern beschreiben. Erwartet werden eine verständliche Darstellung des geplanten Geschäftsmodells, eine realistische Einschätzung des Zielmarkts und der Wettbewerber sowie erste Ansätze für Marketing und Vertrieb. Die Ideenskizze sollte auch eine erste grobe Zeitplanung für eine Unternehmensgründung und das Grundgerüst einer Finanzplanung (Preismodell, Umsatz, Kosten, Finanzierung) beinhalten.

Um die Gründungsidee besser zu präsentieren, kann dem Konzept optional ein Video (max. Laufzeit 60 s) beigefügt werden, in dem das Produkt, die Dienstleistung und ggf. das Team vorgestellt werden. Ausschlaggebend für die Prämierung ist aber die Ideenskizze.

Die Ideenskizzen und die optionalen Videos werden online unter www.gruenderwettbewerb.de/teilnehmer eingereicht. Der Wettbewerb ist zweistufig:

Phase 1: Die Teilnehmer bzw. Teams melden sich online an und laden ihre Ideenskizze und ggf. ihr Video hoch. Nach Ablauf der Frist für die Phase 1 erhalten alle Teilnehmer eine SWOT-Analyse als Feedback.

Phase 2: Die besten Skizzen aus Phase 1 erhalten als „Nominierte“ die Möglichkeit, ihre Beiträge nach dem Feedback zu überarbeiten und erneut hochzuladen. Die Jury wählt aus den nominierten Teilnehmern die Preisträger aus. Alle Teilnehmer der Phase 2 erhalten erneut ein schriftliches Feedback.Der Gründerwettbewerb ist ein Ideenwettbewerb. Das Gründungskonzept sollte auf maximal 15 Seiten beschrieben werden. Die Ausarbeitung eines vollständigen Geschäftsplans ist nicht erforderlich. In der Ideenskizze sollten die Teilnehmer die Innovation ihrer Idee darstellen, auf ihre fachlichen und kaufmännischen Kompetenzen eingehen sowie ihre Vernetzung mit potenziellen Kunden und Partnern beschreiben. Erwartet werden eine verständliche Darstellung des geplanten Geschäftsmodells, eine realistische Einschätzung des Zielmarkts und der Wettbewerber sowie erste Ansätze für Marketing und Vertrieb. Die Ideenskizze sollte auch eine erste grobe Zeitplanung für eine Unternehmensgründung und das Grundgerüst einer Finanzplanung (Preismodell, Umsatz, Kosten, Finanzierung) beinhalten.

Um die Gründungsidee besser zu präsentieren, kann dem Konzept optional ein Video (max. Laufzeit 60 s) beigefügt werden, in dem das Produkt, die Dienstleistung und ggf. das Team vorgestellt werden. Ausschlaggebend für die Prämierung ist aber die Ideenskizze.

Die Ideenskizzen und die optionalen Videos werden online unter www.gruenderwettbewerb.de/teilnehmer eingereicht. Der Wettbewerb ist zweistufig:

Phase 1: Die Teilnehmer bzw. Teams melden sich online an und laden ihre Ideenskizze und ggf. ihr Video hoch. Nach Ablauf der Frist für die Phase 1 erhalten alle Teilnehmer eine SWOT-Analyse als Feedback.

Phase 2: Die besten Skizzen aus Phase 1 erhalten als „Nominierte“ die Möglichkeit, ihre Beiträge nach dem Feedback zu überarbeiten und erneut hochzuladen. Die Jury wählt aus den nominierten Teilnehmern die Preisträger aus. Alle Teilnehmer der Phase 2 erhalten erneut ein schriftliches Feedback.

 

 

 

Die Beiträge im Gründerwettbewerb werden nach folgenden Kriterien bewertet:

  • Erfahrung und Qualifikation des Teilnehmers, der Teilnehmerin oder des Teams
  • Kundennutzen, Alleinstellung und Marktpotenzial des Produkts bzw. der Dienstleistung
  • Verständlichkeit und Umsetzbarkeit des Gründungskonzept
Schirmherrschaft

Bundesminister für Wirtschaft und Energie

Weitere Termine

1. Runde im Jahr (1/2017)

Phase 1: 02.01.2017 – 31.03.2017
Phase 2: 01.06.2017 – 30.06.2017

2. Runde im Jahr (2/2017)

Phase 1: 03.07.2017 – 04.10.2017
Phase 2: 01.12.2017 – 02.01.2018

Kommentare