Pressestelle des Jahres (2016)

Initiator: Bundesverband deutscher Pressesprecher e.V.

Übersicht

10.08.2016

22.09.2016

jährlich

kostenlos

ID: A-1701

Ansprechpartner

Beschreibung

Ausgezeichnet werden Unternehmen mit herausragende kommunikativen Erfolgen. Die Auszeichnung mit dem "Goldenen Apfel" erfolgt in den drei Kategorien Politik/Verwaltung, Verbände/NGOs und Unternehmen.

Als Berufsorganisation der Pressesprecher hat es sich der Bundesverband deutscher Pressesprecher zum Ziel gesetzt, die Professionalisierung des Berufsbildes weiter zu fördern.
 
Daher zeichnet der BdP jährlich herausragende kommunikative Erfolge als "Pressestelle des Jahres" aus. Die Auszeichnung mit dem "Goldenen Apfel" erfolgt in den drei Kategorien Politik/VerwaltungVerbände/NGOs undUnternehmen. Damit trägt der Verband den unterschiedlichen materiellen und rechtlichen Voraussetzungen in diesen Bereichen Rechnung und sorgt dafür, dass Vergleichbarkeit gewährleistet ist.

Sowohl BdP-Mitglieder als auch Nichtmitglieder können Pressestellen für ihre herausragende Pressearbeit nominieren oder sich selbst bewerben.

Details

Teilnahmeanforderungen

Sowohl Einzelpersonen als auch eine gesamte Organisationspressestelle, die sich in toto für den Erfolg verantwortlich zeichnet, kann eine Einreichung vornehmen. Einreichungen sind aus Deutschland, Österreich und der Schweiz möglich. Marketing und Lobbykampagnen oder Planung und Sponsoring, CSR und Events finden keine Berücksichtigung.
 

Jury
  • Sven Afhüppe - Handelsblatt / Chefredakteur
  • Ines Arland - PHOENIX / Redakteurin
  • Marc Brost - DIE ZEIT / Leiter Hauptstadtbüro
  • Klaus Eck - Eck Consulting Group / Kommunikationsberater, Blogger
  • Kai Falk - Handelsverband Deutschland / Geschäftsführer Kommunikation
  • Prof. Dr. Romy Fröhlich - LMU München
  • Thomas Hütsch - Hessischer Rundfunk / Abteilungsleiter Fernsehen Wirtschaft
  • Stefanie Effner - Coca Cola GmbH / Head of Media Relations
  • Volker Knauer - Bundesverband deutscher Banken / Leiter Abteilung Medien
  • Katrin Kowark - Bundesverband Deutscher Stiftungen / Pressesprecherin
  • Dr. Annika Schach - HS Hannover / V-Professorin für Angewandte Public Realtions
  • Oliver Santen - Siemens AG / Head of PR and Technology Media
  • Dr. Jörg Schillinger - Dr. August Oetker / Leiter Hauptabteilung Öffentlichkeitsarbeit
  • Georg Streiter - Presse- und Informationsamt der Bundesregierung / Stellv. Regierungssprecher
  • Marco Vollmar - WWF Deutschland / Executive Director Kommunikation
  • Hilkka Zebothsen - Magazin „pressesprecher“ / Chefredakteurin
Bewerbungsprozess

Eingereicht werden können Kommunikationsleistungen, die sich in den letzten zwölf Monaten durch Innovation, Kreativität, besonderes Engagement ausgezeichnet haben. Sie sollten dem Gebiet der ureigensten Kompetenzfelder einer Pressestelle entstammen, wie der Krisenkommunikation oder der Change Communication.

Die Auswahl der Preisträger erfolgt in einer zweistufigen Entscheidungsfindung. Sowohl Mitglieder als auch Nichtmitglieder des BdP haben die Möglichkeit, einen Kandidaten vorzuschlagen oder sich selbst zu bewerben. Aus den Einreichungen erstellt das BdP-Präsidium eine Shortlist mit drei Kandidaten je Kategorie. Die neun Finalisten werden zum Kommunikationskongress am 22. und 23. September 2016 in Berlin eingeladen, wo sie ihre Einreichungen am ersten Kongresstag präsentieren. Eine mit Pressesprechern, Journalisten und Wissenschaftlern besetzte Jury legt die Sieger fest, die am selben Abend bei der Gala "Speakersnight" ausgezeichnet werden.

1. Bewerbung
Für jede Einreichung wird die Kategorie festgelegt und Angaben zum Einreicher und zur eingereichten Arbeit gemacht.

2. Kurzbeschreibung
Für jede Einreichung ist eine kurze Beschreibung der Arbeit der Pressestelle mit einem Umfang von maximal 1.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen) je Textfeld notwendig. Inhaltlich geht die Beschreibung auf folgende vier Punkte ein:

  • Analyse, USP und Konkurrenzsituation,
  • Zielgruppen(-ansprache), Konzeptionierung,
  • Informationen über die Durchführung,
  • Begleitendes Monitoring.

3. Pressestelle
Um die Vergleichbarkeit der Projekte zu gewährleisten, werden Angaben zur Größe und zum Budget der Pressestelle benötigt.
 
4. Material
Material, das das eingereichte Projekt veranschaulicht, sollte sorgsam ausgewählt werden, um die essentiellen Aspekte der Einreichung zu veranschaulichen. Dabei sind die beigefügten Materialien auf drei Belege limitiert. Ein Beleg entspricht dabei einer Datei. Als Materialien können beispielsweise eingereicht werden: Filme (nicht länger als drei Minuten), Bilder, PowerPoint-Präsentationen (nicht mehr als zehn Folien), Planungsunterlagen, Pressemitteilungen und Online-Material (Websites, Intranet, Screenshots, Links, Programme, Accounts bei sozialen Netzwerken, Videos auf Online-Plattformen usw.). Bitte beachten Sie, dass alle eingegangen Bewerbungen in ein Intranet hochgeladen werden, um diese den Jurymitgliedern zugänglich zu machen.
Bitte achten Sie darauf, alle Dokumente eindeutig zu bezeichnen, um eine Zuordnung zur Einreichung zu ermöglichen.

Prämierungskategorien

z.B. Ministerien, Ämter, Stadtverwaltungen, Universitäten, Krankenkassen

z.B. Non-Profit-Organisationen, Stiftungen, Vereine, gemeinnützige GmbHs, Museen, Kultureinrichtungen

z.B. GmbHs, Aktiengesellschaften, öffentlich-rechtlicher und privater Rundfunk, Banken

Kommentare